Bayern barrierefrei bereisen

Reisen für Alle: Wegweiser für touristische Anbieter in Bayern

Die nachfolgenden Informationen bieten einen Überblick über ausgewählte staatliche Beratungs-, Förder- und Vermarktungsmöglichkeiten für barrierefreies Reisen in Bayern. Sie richten sich an touristische Anbieter in Bayern, die sich für das Thema interessieren und ihre Angebote in dem Bereich ausbauen wollen.

Bauberatung

Die bei der Bayerischen Architektenkammer angesiedelte “Beratungsstelle barrierefreies Bauen” bietet kostenlose Beratungen zum barrierefreien Bauen an. Das Beratungsangebot richtet sich an die Mitglieder der Bayerischen Architektenkammer, aber auch an Bauherren wie Nutzer und Verwaltungseinrichtungen.

Investitionsförderung

Touristischen Anbietern in Bayern, die ihre Infrastruktur barrierefrei gestalten wollen, stehen u.a. folgende Förderprogramme zur Verfügung:

  1. a) Touristische Investitionsförderprogramme des Bayerischen Wirtschaftsministeriums:a) Im Rahmen des Bayerischen Regionalen Förderprogramms für die Gewerbliche Wirtschaft (BRF) sind Aufwendungen zur
    Gewährleistung der Barrierefreiheit förderfähig und können prioritär gefördert werden. Das Programm gewährt erfolgreichen Antragstellern Investitionszuschüsse oder alternativ die Möglichkeit, den Zuschuss zur Verbilligung eines Darlehens einzusetzen. Die näheren Fördervoraussetzungen sowie das entsprechende Antragsformular sind auf der Internetseite des Bayerischen Wirtschaftsministeriums (Rubrik BRF) abrufbar. Erste Ansprechpartner für Gastwirte und Hoteliers, die sich umfassend über diese Fördermöglichkeit informieren wollen, sind die Sachgebiete Wirtschaftsförderung der Regierungen, die auch über die Förderung entscheiden.

Regierung von Oberbayern
Regierung von Niederbayern
Regierung der Oberpfalz
Regierung von Schwaben
Regierung von Mittelfranken
Regierung von Oberfranken
Regierung von Unterfranken

b) Auch im Rahmen der Förderung der kommunalen Tourismusinfrastruktur (z.B. Touristinformationen) sind Aufwendungen zur Gewährleistung der Barrierefreiheit förderfähig. Das entsprechende Förderprogramm (“Richtlinie zur Förderung von öffentlichen touristischen Infrastruktureinrichtungen” / RÖFE) ist auf der Internetseite des Bayerischen Wirtschaftsministeriums (Rubrik RÖFE) abrufbar. Erste Ansprechpartner für Kommunen, die sich umfassend über diese Fördermöglichkeit informieren wollen, sind ebenfalls die o.g. Sachgebiete Wirtschaftsförderung der Regierungen.

  • Auf Bundesebene können Unternehmen der Tourismusbranche für Maßnahmen des barrierefreien Tourismus grundsätzlich alle Programme der Mittelstandsförderung in Anspruch nehmen, soweit sie die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen. Hierzu zählen beispielsweise das “Zentrale Innovationsprogramm für den Mittelstand” (ZIM) sowie die Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW). Eine Übersicht über Förderprogramme.
  • Auch die maßgeblichen Förderprogramme der EU im Bereich der Wirtschaftsförderung, die touristischen Anbietern offen stehen, ermöglichen grundsätzlich die Förderung von Projekten der Barrierefreiheit im Tourismus. Hierzu zählen die Ziele “Europäische territoriale Zusammenarbeit (INTERREG IV)” sowie “Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (RWB)” im Rahmen des Europäischen Strukturfonds EFRE (Europäische Fonds für regionale Entwicklung). Ausführliche Informationen zu den bayerischen EFRE-Programmen  hat das Bayerische Wirtschaftsministerium zusammengestellt.

Zudem gibt es weitere Fördermöglichkeiten im Rahmen der gewerblichen Wirtschaftsförderung in Bayern.

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Daniela Hitzler
Daniela Hitzler

Senior Manager Markt- und Themenmanagement D A CH; stade zeiten®, Tourismus für Alle

Sibylle Gausing
Sibylle Gausing

Manager Strategische Entwicklung; Politische Kommunikation