BayTM: Der neue Blick auf das große Ganze

Auch das zeigt die Kampagne: Die Zukunft des bayerischen Tourismus liegt im nachhaltigen Destinationsmanagement und erfordert eine ganzheitliche Perspektive

BayTM: Menschen kraxeln auf einen Maibaum
© erlebe.bayern – Peter von Felbert

Mit der Kampagne „Wir machen Urlaub“ und mit die-tourismusbranche.bayern, der zugehörigen Website, möchte die BayTM das Image der bayerischen Tourismusbranche stärken. Mitgetragen wird die Kampagne von zahlreichen Projektpartner*innen aus ganz unterschiedlichen Branchenbereichen, die von der IHK über den Verband der Bayerischen Wirtschaft vbw bis zum Verband Internet
Reisevertrieb VIR reichen. Bereits das ist ein absolutes Novum im deutschen Tourismus.

Die Kampagne markiert aber auch sonst einen Neubeginn: Sie konnte nur entstehen, weil die BayTM ihr Aufgabenfeld deutlich erweitert hat. Und zum ersten Mal nicht potenzielle Gäste anspricht, sondern gewissermaßen die Gegenseite: Adressiert werden die bayerische Bevölkerung und der Arbeitsmarkt. Statt um Urlaubsgäste zu werben, fokussiert sie auf die Branche an sich, um die allgemeine Wahrnehmung für den Wirtschaftszweig Tourismus zu stärken. Sie will den touristischen Erfolg Bayerns fortsetzen, indem sie das Bewusstsein für die positiven Einflüsse des Tourismus auch auf die Lebensqualität von Einheimischen sowie die Attraktivität der Branche als Arbeitgeber erhöht.

Die BayTM als reine Marketingorganisation hätte eine Kampagne mit einer solchen Aussage und Zielgruppe schlecht starten können. Doch die BayTM ist keine reine Marketingorganisation mehr. In den letzten Jahren hat sie sich mit Blick auf die Zukunft ganz bewusst zu einer ganzheitlichen Managementorganisation entwickelt, in der neben den klassischen Marketingaufgaben auch der Netzwerkgedanke und die Digitalisierung wichtige Rollen spielen. Neben der rein werblichen Vermarktung Bayerns stehen jetzt auch die Akteur*innen und Leistungsträger*innen der Branche sowie die Einheimischen selbst im Fokus. All das basiert auf der festen Überzeugung, dass der zukünftige Erfolg Bayerns als touristische Destination nur gemeinsam gesichert werden kann.

Eines ist klar: Nach wie vor versteht sich die BayTM als Motor der touristischen Vermarktung Bayerns. In dieser Funktion vermittelt sie potenziellen Gästen ein facettenreiches Bild des Freistaats. Macht bayerisches Lebensgefühl erlebbar. Weckt Sehnsucht nach dieser einmaligen  Urlaubsdestination unterm weiß-blauen Himmel und echte Lust auf eine Reise nach Bayern.  Gleichzeitig arbeitet sie aber auch verstärkt nach innen. Die BayTM hat es sich zur Aufgabe gemacht, die touristischen Partner*innen und Akteur*innen miteinander zu verbinden, Synergien zu erzeugen, die allen zugutekommen und die die gesamte Destination Bayern nach vorne bringen.

Sie baut Plattformen und knüpft Netzwerke in so unterschiedlichen Bereichen wie Städtetourismus, MICE oder barrierefreiem Tourismus, in denen sich Akteur*innen austauschen und gemeinsam Projekte initiieren können. Auch die Wissensvermittlung ist ein wichtiger Teil des Aufgabenbereichs – die BayTM liefert ihren Partner*innen Impulse, Anregungen, Know-how und jede Menge innovative Tools. Der Bereich Digitalisierung in Waldkirchen samt BayernCloud ist nur das jüngste Beispiel aus dem breit gefächerten Aufgabengebiet der BayTM als Managementorganisation.

Das große Ziel ist es, die touristische Destination Bayern über die Vermarktung des Status quo hinaus weiterzuentwickeln – und den Tourismus dadurch zukunftsfähig zu machen. In dieser Perspektive werden auch  gesamtgesellschaftliche Themen immer wichtiger. Der Tourismus in all seiner  branchenübergreifenden Vielseitigkeit lässt sich nicht abkoppeln von Entwicklungen in Bereichen  wie Arbeitsmarkt, Nachhaltigkeit, Digitalisierung.

Die BayTM nimmt daher ganz bewusst einen ganzheitlichen Blick auf den bayerischen Tourismus ein. Einen Blick, der alle Akteur*innen, Beteiligten und Interessensvertreter*innen in den Brennpunkt rückt. Dazu gehören nicht zuletzt auch die Einheimischen. Denn der Tourismus schafft nicht nur Arbeitsplätze und Steuereinnahmen. Er  verbessert auch die Infrastruktur, sorgt für optimale Freizeit- und Sportmöglichkeiten, erhöht die Lebensqualität. Davon profitieren nicht nur die Gäste, sondern auch die Menschen vor Ort.

Genau darauf zielt die Kampagne „Wir machen Urlaub“ ab: Sie will für mehr Tourismusakzeptanz sorgen. Sie ist also eine Imagekampagne, genau. Aber sie ist eben auch deutlich mehr als das. „Wir machen Urlaub“ ist ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zu einem ganzheitlichen bayerischen Tourismusmanagement. Denn nur gemeinsam kann Erfolg wachsen. Tourismus geht uns alle an.