Startschuss der 24 Stunden von Bayern 2012
Startschuss der 24 Stunden von Bayern 2012 © Jan Greune
h
Maria-Charlotte Siewert
Unternehmenskommunikation
Marketing

Events: Die etwas andere Art der Werbe- und Kommunikations-Maßnahmen

Wer kennt es nicht? Egal ob man im Internet surft, Fernsehen schaut, Radio hört, Magazine oder Zeitungen liest oder auch einfach nur draußen an Plakatwänden, Litfaßsäulen oder ähnlichem vorbeigeht – im Alltag sieht, hört oder liest man ständig Werbung. Und wie viel ist davon am Ende des Tages im Gedächtnis geblieben? Mit wie vielen Anzeigen ist man eigentlich in Kontakt gekommen – Erinnert man sich überhaupt an ein bestimmtes Angebot oder an ein spezielles Produkt?

10.12.2021
Maria-Charlotte Siewert
Lesezeit ~6 Minuten

Mir und vielen anderen geht es bestimmt so, dass man den ganzen Tag über mit so viel Werbung in Kontakt kommt, dass man diese oft einfach „nebenher“ – also nicht bewusst – wahrnimmt. Aus diesem Grund kann ich mir auch vorstellen, dass sich einige damit schwertun, diese Fragen intuitiv zu beantworten. Ich muss auch zugeben, dass ich länger darüber nachdenken musste, um mich an eine spezielle Werbebotschaft aus meiner Freizeit zu erinnern … Wie kann man also dafür sorgen, dass eine Botschaft, ein Produkt etc. im Gedächtnis der Konsumenten bleibt? Der Inhalt einer Werbe- oder Kommunikationsmaßnahme überzeugt mich am meisten, wenn ich als Konsument auch persönlich abgeholt werde. Es gibt Leute, die sind gerne und hauptsächlich in den sozialen Netzwerken unterwegs, lesen gerne gedruckte Magazine, hören Podcasts, surfen im Internet oder besuchen Events. Wenn man diese Leute auch effektiv erreichen und sie langfristig von der eigenen Sache überzeugen möchte, ist es doch naheliegend, dass man sie genau dort und mit den Inhalten abholt, die auf den entsprechenden Kanal abgestimmt sind, oder? 😉

So geht Event: Blick in die Bayern-Halle der ITB Berlin 2019
Blick in die Bayern-Halle der ITB Berlin 2019 © erlebe.bayern – Gert Krautbauer

Genau diesen Ansatz verfolgt die BayTM mit einem ausgewogenen Marketingmix – aus Print, Online, Social und Event – und speziell aufbereitetem Content in den unterschiedlichsten Formaten. Und auf eine Art der Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen bei uns im Haus bin ich besonders in den letzten Wochen aufmerksam geworden: Unser Eventmarketing. Denn egal ob in Person oder digital, der Faktor Mensch steht im Mittelpunkt – und das in einer direkten, persönlichen und individuellen Art und Weise.

Warum sind Events für eine Marketingstrategie wichtig und wie nutzt die BayTM dieses Instrument?

In unseren BayTM Meet Ups – an dem alle unsere Kolleg*innen regelmäßig digital zusammenkommen, um das Team auf dem aktuellen Stand ihrer Projekte zu halten und sich über Neuigkeiten aus den unterschiedlichen Bereichen auszutauschen – war ich positiv überrascht darüber, dass im nächsten Jahr so viele Events in Planung sind: Dazu gehören die Expo Dubai, die f.re.e – Bayerns größte Reise- und Freizeitmesse, die ITB Berlin (Internationale Tourismus-Börse), der GTM (Germany Travel Mart), die European Championships und der Tag der Deutschen Einheit. Und jede Veranstaltung ist nicht einfach so schnell gemacht, sondern sie ist mit einem ziemlich hohen Aufwand verbunden: Von der Konzeption über die Planung, Organisation, Durchführung bis hin zur Nachbereitung.

Aber die Mühe lohnt sich, denn Events unterstützen die Marketingstrategie und sind ein wichtiger Bestandteil der Kommunikationsmaßnahmen: „Dadurch, dass man selbst außerhalb des Unternehmens, sei es auf Messen, Kongressen, Seminaren, Pressekonferenzen aktiv wird, kann die gewünschte Zielgruppe – Kunden, Partner, Gäste, Politik oder Medien – direkt und persönlich angesprochen werden. Die direkte Kommunikation, der gesuchte Dialog und die gezielte Interaktion mit den Adressaten finden auf einer nahbaren, persönlichen und emotionalen Ebene statt – Also ganz anders als eine der klassischen Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen. Eventmarketing steht allerdings nicht losgelöst von den anderen Marketingtools wie Print und Digital, sondern es kann und soll auch mit ihnen kombiniert werden und als eine Verlängerung nach außen gesehen werden“, erklärt mir meine Kollegin Silvia Unger. Sie ist die Abteilungsleiterin Public Relations & Eventmarketing und rückt Bayern als Ansprechpartnerin für Medien, mit kreativen Event-Konzepten und einfallsreichen PR-Ideen ins Rampenlicht.

Ich finde es spannend, dass sie schon seit mehreren Monaten zusammen mit ihrem Team an der Planung und Umsetzung der Expo in Dubai arbeitet. Im Januar 2022 wird die BayTM zwei Wochen lang mit digitalen Features vor Ort präsent sein – und unsere Bayern-Botschafter*innen dürfen dabei natürlich nicht fehlen! Mit ihnen hat die BayTM eine Strategie entwickelt, die auf einer sehr persönlichen und nahbaren Ebene die Besonderheiten des Freistaats und das bayerische Lebensgefühl in die Welt trägt. Auf der Expo werden sich unsere Botschafter*innen also digital, aber live nach Dubai schalten, um mit den Besucher*innen der Ausstellung direkt ins Gespräch zu kommen. Sie selbst können am besten ihre Region und ihre Heimat vorstellen, (Ausflugs-)Tipps geben und von ihren persönlichen Erfahrungen berichten. Sie können auch direkt auf spezielle Nachfragen und auf die Interessen der Besucher*innen eingehen.

„Das Hauptziel, das wir im Eventmarketing verfolgen ist, Inspiration für einen Urlaub im Reiseland Bayern zu geben. Wir heben unsere Eigenmarken hervor und nutzen die Gelegenheit, um unsere Themen zu platzieren. Im kommenden Jahr legen wir dabei einen besonderen Fokus auf Urlaub am Wasser und unsere Städte“, lässt Silvia durchblicken.

Herausforderungen und Trends

Seit den zwei Jahren, in denen Silvia für die BayTM arbeitet, gab es schon viele verschiedene Eventformate. Und eines, das sehr beliebt war, waren die „24 Stunden von Bayern“. Das war ein Naturerlebnisprodukt, das die BayTM gemeinsam mit unterschiedlichen Firmen und Partner*innen ins Leben gerufen hat. Damit haben wir Lust auf unterschiedliche Naturregionen in Bayern gemacht, indem wir die Möglichkeit geboten haben, Teilnehmer*innen, Medien und Zuschauer*innen die „Wanderkompetenz“ des jeweiligen Ausrichters zu zeigen und die touristischen Besonderheiten der Region miterleben zu können. Die 24-Stunden-Wanderung gab es ein Mal pro Jahr. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich erfuhr, dass das Format sogar so erfolgreich gewesen ist, dass die 444 Startplätze schon mal nach nur 18 Minuten ausgebucht waren – und das, obwohl die Anmeldung um 4:44 morgens freigeschaltet wurde! „An diesen Erfolg möchten wir anknüpfen. Es war und ist auch stehts eine Herausforderung immer neu zu denken und kreativ zu sein. Wir haben bislang viele Erfahrungen sammeln können, die wir in unseren geplanten und auch zukünftigen Events einbringen werden und sind schon sehr auf die kommenden Events gespannt“, fügt Silvia hinzu.

Aus dem Gespräch mit meiner Kollegin nehme ich zusätzlich mit, dass das Eventmarketing besonders in den letzten Jahren immer wichtiger geworden ist: Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig die persönliche Begegnung vor Ort ist und dass diese auf lange Sicht unersetzlich ist. Obwohl wir bei Veranstaltungen immer eine digitale Variante mitdenken und hybride Events durchführen, kann man keine Veranstaltung genau eins zu eins digital umsetzen. Dafür ist der Faktor Mensch zu zentral: Persönliche Begegnung und der persönliche Austausch – das ist das, was uns ausmacht.

Wir haben durch Corona noch einmal mehr gemerkt, dass es wichtig ist, flexibel zu sein, seine Kreativität in Form von neuen Formaten auszuleben und auf Trends aufzuspringen. Sei es in Person, in digitaler oder in hybrider Form. Und nicht nur Silvia ist auf die kommenden Eventformate gespannt, sondern auch ich freue mich darauf, wenn es im Meet Up wieder heißt: „Wir möchten euch gerne ein neues Event vorstellen …“