ChatGPT Grafik
ChatGPT © iStock Userba011d64_201
h
Markus Garnitz
Bereichsleitung Digitalisierung
Geschichten aus dem Team

ChatGPT – sind KI-Sprachmodelle die Zukunft oder nur ein polarisierender Tech-Hype?   

Künstliche Intelligenz (kurz: KI) war lange Zeit nur aus Science-Fiction-Filmen bekannt. Heute ist sie Realität. Die Informatik hat in den letzten Jahren spannende Fortschritte gemacht. Insbesondere im Bereich der künstlichen Intelligenz, dem maschinellen Lernen und der automatisierten Generierung von Inhalten. Die neuste KI-Entwicklung ist ChatGPT, ein optimierendes Sprachmodell für Dialoge der Firma OpenAI. Aber wie nützlich ist ChatGPT wirklich? Und welche Chancen bietet es im Bereich Tourismus? Unser Kollege Markus Garnitz hat ChatGPT einfach selbst gefragt.

17.01.2023
Markus Garnitz
Lesezeit ~32 Minuten

Die Sprache der Zukunft: ChatGPT, DALL-E und Stable Diffusion

ChatGPT basiert auf dem GPT-3-Modell (Generative Pretrained Transformer), einem der größten und fortschrittlichsten Sprachmodelle, die derzeit verfügbar sind. Entwickelt wurde dieses Sprachmodell von dem amerikanischem Start-up OpenAI, dass u.a. von Elon Musk und Microsoft finanziert wird.

OpenAI hat schon mehrere KI-Anwendungen veröffentlicht, den letzten Hype generierte im Sommer 2022 die Anwendung „DALL-E“: Auf der Grundlage von einfachen Textbeschreibungen, z. B. „eine Katze, die Auto fährt, im Stil von Andy Warhol”, kann diese Anwendung selbständig kreative KI-Kunst-Motive erstellen. Das Pendant dazu ist Stable Diffusion, ein Deep-Learning-Text-zu-Bild-Generator, der in Zusammenarbeit von Stability AI, CompVis LMU und Runway mit Unterstützung von EleutherAI und LAION entwickelt wurde. Im Unterschied zu DALL-E  wurde Stable Diffusion jedoch unter einer Open Source-Lizenz veröffentlicht, wodurch der Quellcode und alle verwendeten Modellgewichte für alle frei nutzbar sind.

ChatGPT – Tech-Hype oder die Antwort auf alle Fragen?

Auf die Frage "Was bist du?" antwortet ChatGPT selbst folgendermaßen:

ChatGPT ist – oder besser: verspricht – die Antwort auf alle Fragen: Denn mittels Deep-Learning-Technologie und der Verwendung eines künstlichen, neuronalen Netzes kann ChatGPT praktisch beliebige Fragen beantworten, Texte erstellen, vervollständigen, übersetzen oder vereinfachen, Tabellen ausfüllen, Gespräche führen und sogar programmieren. Sprachmodelle wie ChatGPT könnten daher zukünftig für eine Vielzahl hilfreicher Aufgaben eingesetzt werden, wie z. B. zur Sprach-, Text- und sogar Handschrifterkennung, zur Erstellung von Texten, Apps, Musik oder für Beratungsgespräche mit Kunden.

 

Wie funktioniert ChatGPT?

ChatGPT nutzt derzeit 175 Milliarden Parameter und viele hundert Gigabyte an Textdaten. Diese stammen aus dem sogenannten Common-Crawl-Datenkorpus, also aus offenen Daten von Wikipedia, Foren, Webseiten und Bücherdatenbanken. Aufgrund dieses antrainierten Wissens kann ChatGPT Fragen beantworten oder Aufgaben lösen, ohne diese vorher zu „kennen“. Denn die KI-Anwendung kann Daten neu interpretieren, indem sie diese durch einen Algorithmus leitet, der Regeln für den Kontext in natürlicher, also „menschlicher“, Sprache aufstellt. Damit kann ChatGPT neue Sätze vorhersagen und mit vermeintlich „menschlichem Wissen“ verschiedenste Aufgaben lösen. Das Sprachmodell lernt im Wesentlichen also die Merkmale und Eigenschaften der Grundsprache und verwendet diese dann, um neue Sätze zu verstehen und zu schreiben. 

Auf die Frage, welche Daten ChatGPT nutzt, hat das Sprachmodell ebenso geantwortet:

Damit wird erneut deutlich, dass jedes Assistenzsystem, ob Chat-Bot oder Sprachassistenten wie Alexa und Siri, immer nur so gut sind, wie die Daten, mit denen diese Systeme „trainiert“ und „gefüttert“ wurden. Dies ist auch einer der Gründe, warum wir mit dem Projekt BayernCloud Tourismus gestartet sind: Wir wollen flächendeckend für ganz Bayern touristisch relevante und aktuelle Daten zu sammeln 

ChatGPT im Praxistest

Um zu testen, wie smart ChatGPT in der Praxis bereits ist, haben wir das KI-Sprachmodell ausführlich befragt. Zunächst mit der einfachen, aber wichtigen Frage: „Kannst du mir Ausflugstipps für Bayern nennen?“. Als Antwort erhalten wir folgende sechs Sightseeing-Tipps: „München, Schloss Neuschwanstein, Zugspitze, Chiemsee, Regensburg, Berchtesgaden und Königssee“. Sowie den schönen Hinweis: „Ob Natur, Kultur oder Städte, Bayern hat für jeden etwas zu bieten!“.  

ChatGPT gibt auch Ausflugstipps, z.B. zum Schloss Neuschwanstein.

Dabei ist zu beachten, dass die Antworten von ChatGPT immer „live“ generiert werden, eine erneute Abfrage oder eine leicht veränderte Fragestellung kann daher zu einem unterschiedlichen Ergebnis führen. So wurde bei unserem zweiten Test beispielsweise statt dem Chiemsee an vierter Stelle Berchtesgaden als Ausflugsziel genannt.  

Die Antworten: Zufällig richtig, aber nicht tagesaktuell

Angenommen wir sind nun neugierig geworden und möchten dem Schloss Neuschwanstein einen Besuch abstatten, dann ist unsere nächste Frage natürlich: „Wann ist Neuschwanstein geöffnet und was kostet der Eintritt?“. Auch darauf weiß das intelligente Sprachmodell eine Antwort:  

Was kostet der Eintritt auf Schloss Neuschwanstein? ChatGPT liefert hier keine tagesaktuellen Infos.

Da ChatGPT in seiner aktuellen Version aber nicht direkt mit dem Internet verbunden ist, kann es nicht wie eine herkömmliche Suchmaschine Informationen in Echtzeit sammeln. Dem KI-Sprachmodell stehen immer nur die Informationen zum Zeitpunkt des „Trainings“ zur Verfügung. Während bei einer Google-Suche die tagesaktuellen Öffnungszeiten von Schloss Neuschwanstein ausgespielt werden können, kann ChatGPT nur die allgemeinen Basis-Informationen darüber liefern und verweist uns für genauere Infos auf die Webseite von Schloss Neuschwanstein.  

ChatGPT crawlt (noch) nicht

Microsoft plant jedoch bereits, ChatGPT zukünftig in deren Suchmaschine Bing zu integrieren. Dort könnte das System dann direkt auf der Webseite von Schloss Neuschwanstein nachsehen (auch „Crawling“ genannt)  und die tagesaktuellen Preise und Öffnungszeiten ausspielen – wenn diese in strukturierter Form vorliegen. Daher wird die Bereitstellung von strukturierten Daten, die auch heute schon große Vorteile im Bereich der Suchmaschinenoptimierung bringt, in Zukunft sicherlich noch mehr an Bedeutung gewinnen. 

Auch zu Verkehrsinformationen kann ChatGPT daher aktuell nur allgemeine Informationen liefern und keine aktuelle Fahrplanauskunft. Aber immerhin erhalten wir auf die Frage „Kann ich Neuschwanstein mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen?“ die richtige Antwort, dass dies mit Bus und Bahn problemlos möglich ist.

ChatGPT weiß zwar, wie man zum Schloss Neuschwanstein kommt, aber nicht wann.

ChatGPT ist nur so gut wie seine Daten

ChatGPT ist zwar eine sehr gute Weiterentwicklung von bereits existenten Technologien im Bereich der Sprachmodelle, da es mit sehr vielen Daten gefüttert und trainiert wurde. Allerdings kann das System in der aktuellen Konfiguration in manchen Fällen auch Wissen vortäuschen oder Dinge herzuleiten, die gegebenenfalls falsch sind. Davor warnt Sam Altman, CEO von OpenAI auf Twitter sogar selbst. Zudem gibt das Tool keinerlei Auskunft über die verwendeten Informationsquellen. Das macht es schwierig bis unmöglich, die erhaltenen Informationen auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Ob und wie diese Dinge in weiteren Entwicklungsstufen verbessert werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar.  

24h-Concierge, Marketing- und Reiseexperte: Anwendungsmöglichkeiten von ChatGPT im Tourismus

Die Anwendungsmöglichkeiten von ChatGPT in den Bereichen Tourismus, Marketing und Destinationsmanagement sind denkbar vielfältig: So könnten Beschreibungs– und Informationstexte für POI oder (Werbe-)Texte für Webseiten, Blogs oder Social Media schnell und einfach über ChatGPT generiert werden. Zudem könnte ChatGPT als virtueller Kundensupport oder Reiseberater dienen und rund um die Uhr Fragen beantworten, hilfreiche Tipps geben, Touren und Reiserouten planen, konkrete Reisevorschläge anhand von Kundenpräferenzen liefern und (Übersetzungs-) Probleme lösen. Außerdem könnte ChatGPT die Daten der Nutzer*innen analysieren, Auskunft über deren Präferenzen und Verhaltensmuster geben und Empfehlungen zur Verbesserung von Angeboten und Dienstleistungen aussprechen.  

Die Anwendungsmöglichkeiten von ChatGPT im Tourismusbereich sind vielfältig.

Die Frage nach den Nutzungsrechten: unbeantwortet

Bei der Nutzung von ChatGPT gibt aber noch einen Haken: Denn aktuell ist nicht klar, unter welchen Lizenzen die Textantworten genutzt werden können oder ob die Texte eventuell dem Urheberrecht unterliegen. Angenommen man möchte auf seiner Webseite einen kurzen Infotext über den Passauer Dom veröffentlichen und frägt ChatGPT nach einer „Beschreibung des Passauer Doms in 100 Worten“, dann erhält man folgende Antwort:  

ChatGPT liefert zwar eine genaue Beschreibung des Passauer Doms, aber woher die Informationen stammen, ist unklar.

Es ist jedoch unklar, ob diese Antwort nun ohne Weiteres auf der eigenen Webseite veröffentlicht werden kann, ohne dabei gegen Urheberrechte zu verstoßen.  

ChatGPT zieht sich in puncto Urheberrechte aus der Verantwortung.

KI wird zum Alltag

Klar ist, ohne Überprüfung sollte man sich nicht blind auf die von KI-Modellen generierten Inhalte verlassen. Es besteht die Möglichkeit von Falschinformationen oder gar Urheberrechtsverletzungen. Aber mit den gezeigten Beispielen wird sehr deutlich, welchen Weg KI in Zukunft gehen wird. Wie bereits Roboter im Bereich der industriellen Produktion, werden künstliche Intelligenzen zunehmend als unterstützende Werkzeuge im privaten wie beruflichen Alltag Einzug halten. Heute ist es selbstverständlich Suchmaschinen wie Google zu nutzen und damit im Internet zu recherchieren, zukünftig werden wir vermutlich mit der gleichen Selbstverständlichkeit  unseren persönlichen KI-Sprachassistenten fest in den Alltag integrieren. 

Modernes Datenmanagement mit Open Data ist die Zukunft

Wenn die bereits erwähnte Integration in Suchmaschinen wie Bing erfolgt, wird die KI-Technologie damit einer breiten Nutzerschaft zur Verfügung stehen. Dies wird auch Auswirkungen auf das zukünftige  Suchverhalten und die Interaktion verändern – die direkte und schnelle Präsentation der Ergebnisse und Antworten in der Suchmaschine wird immer wichtiger. Wie so oft, bilden Daten die zentrale Basis für neue Technologien und sollten daher auch verstärkt in den Fokus rücken. Wir haben ChatGPT auch dazu befragt:  

Open Data ist für das „Training“ von AI-Modellen wie ChatGPT von großer Bedeutung, denn ohne Daten, kein Wissen.

Offene und strukturierte Daten (Open Data) sind dabei ein Schlüsselelement, um mit den eigenen Informationen in diesen Suchmaschinen bzw. Antwort-Generatoren bestmöglich vertreten zu sein. Aber auch als Basis für die Implementierung von Chatbots auf der eigenen Webseite können strukturierte Daten zum „Training“ dieser Bots genutzt werden. Idealerweise sind die Daten auch noch miteinander in einem Knowledge Graphen verknüpft. Dann können sich Chatbots in Zukunft von der reinen Schlagwort-Erkennung und einfachen „wenn – dann – Bedingungen“ hin zu echten Kommunikationspartnern entwickeln. 

Wie eine gute Open Data-Strategie aussehen kann, haben wir ChatGPT an dieser Stelle auch gleich gefragt:  

ChatGPT liefert in Sekunden eine Open Data-Strategie. Faszinierend.

Faszinierend. Natürlich kann ChatGPT noch keine fertigen Konzepte entwickeln und kennt auch nicht die Rahmenbedingungen der eigenen Organisation, dennoch liefert ChatGPT auch auf Fragen nach Open Data-Strategien und Konzepten erstaunlich gute Antworten, die zumindest als Basis für erste Schritte dienen können. 

Immer ist ChatGPT übrigens nicht hier – wegen Überlastung ist die Anwendung teilweise nicht verfügbar.