Statistiken und Studien zum Tourismus in Bayern

Wir stellen euch hier grundlegende statistische Daten für eure Marketingarbeit zur Verfügung!

Neben amtlichen Statistiken findet ihr hier grafische Auswertungen über tourismusrelevante Zeiträume zum Download sowie eine Untersuchung zum Wirtschaftsfaktor Tourismus in Bayern. Außerdem könnt ihr unsere aktuelle Marktforschungsbroschüre herunterladen.

Mehr als

19 Mio.

Ankünfte verzeichnete Bayern im Jahr 2021. Im Vergleich zum Vorjahr stellt das einen leichten Rückgang von 1,4 % dar.

Durschnittlich

3 Tage

verbrachte jeder Bayernreisende in Bayern.

Mehr als

60 Mio.

Übernachtungen verzeichnete Bayern im Jahr 2021. Im Vergleich zum Vorjahr stellt das ein Plus von 1,6 % dar.

Strukturdaten zum Tourismus in Bayern im Detail

Allgemeine Entwicklung:

2021 konnte sich der Tourismus in Bayern auf dem Niveau des Vorjahres stabilisieren. Insgesamt wurden knapp 61 Mio. Übernachtungen von fast 20 Mio. Übernachtungsgästen generiert. Das bedeutet ein Plus von 1,7 % bei den Übernachtungen bzw. ein leichtes Minus von 1,4 % bei den Ankünften im Vergleich zu 2020, dem ersten Jahr im Zeichen der Pandemie.

Damit ist die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Jahr 2021 auf 3,1 Tage gestiegen. Zur Einordnung: In den Jahren vor Corona blieben Bayerns Gäste im Schnitt 2,5 Tage.

Ein Blick in die Verbandsregionen zeigt geringfügige Unterschiede in den Entwicklungen: Während sich in Franken im Vergleich zu 2020 sowohl bei den Ankünften und Übernachtungen ein moderates Plus zeigt, sind im Verbandsgebiet Allgäu/Bayerisch-Schwaben beide Parameter erneut leicht gesunken. In Ostbayern und Oberbayern zeigt sich wie in gesamt Bayern ein leichtes Plus bei den Übernachtungen sowie ein erneuter Rückgang bei den Ankünften.
In Ostbayern blieben die Gäste durchschnittlich am längsten mit 3,7 Aufenthaltstagen, gefolgt von Allgäu/Bayerisch-Schwaben mit 3,5 Tagen (Oberbayern: 3,0 Tage; Franken 2,6 Tage).

Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen in Bayern
Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen in Bayern

Wann sind die Gäste in 2021 nach Bayern gekommen?

78 % (in 2019: 61 %) der Übernachtungen wurden in 2021 in den Sommermonaten von Mai bis Oktober generiert. Im Vergleich zu den Jahren vor Corona fällt die Sommersaison im Vergleich zur Wintersaison noch stärker aus. Das liegt, wie im Jahr 2020, vor allem daran, dass es über die Sommermonate Lockerungen in Hinblick auf die Erlaubnis zur Beherbergung gab.

Saisonale Verteilung der Übernachtungen in Bayern
Saisonale Verteilung der Übernachtungen in Bayern

Lagen im ersten Quartal des Jahres 2021 die Übernachtungen noch deutlich unter den Werten von 2020, gab es ab April 2021 jeden Monat mehr Übernachtungen als im Vorjahr. In den Monaten August (11,3 Mio. Übernachtungen) und September (9,4 Mio. Übernachtungen) 2021 erreichte Bayern fast die Größenordnung des bisherigen Rekordjahres 2019. Hier überkompensierte die hohe Nachfrage aus dem Inland die ausbleibenden internationalen Gäste. Im August 2021 übernachteten mehr als 10 Mio. Gästen aus Deutschland in Bayern – mehr als je zuvor.

Übernachtungen im saisonalen Fokus nach Monaten
Übernachtungen im saisonalen Fokus nach Monaten

Alle Unterkunftsarten in Bayern haben auch in 2021 weniger Übernachtungen als im Rekordjahr 2019, doch die Verluste fallen unterschiedlich stark aus.

War die Verteilung der Übernachtungen auf die Unterkunftsarten in Bayern in der Zeit bis 2019 von Jahr zu Jahr weitgehend stabil, verändern sich diese Anteile durch die Pandemie im zweiten Jahr in Folge:
Die höchsten Verluste erleiden die Hotels, deren Übernachtungsanteil von 44 % in 2019 auf 37 % in 2021 sank.
Der Übernachtungsanteil von Campingplätzen stieg von 6 % in 2019 auf 10 % in 2021. Mit 6,1 Mio. liegen die Übernachtungen nur noch leicht unter den Werten von vor der Pandemie (2019: 6,4 Mio.).
Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich bei den Vorsorge- und Rehakliniken: Nach 8 % Übernachtungsanteil in den Jahren bis 2019, liegt dieser in 2021 bei 10 %.

Verteilung der Übernachtungen nach Unterkunftsart
Verteilung der Übernachtungen nach Unterkunftsart
Anteil der Heilbäder und Kurorte an den Gesamtübernachtungen in Bayern
Anteil der Heilbäder und Kurorte an den Gesamtübernachtungen in Bayern
Entwicklung der Übernachtungen in den bayerischen Heilbädern und Kurorten
Entwicklung der Übernachtungen in den bayerischen Heilbädern und Kurorten
Regionale Übernachutngsverteilung Allgäu/Bayerisch-Schwaben
Regionale Übernachutngsverteilung Allgäu/Bayerisch-Schwaben
Regionale Übernachtungsverteilung Franken
Regionale Übernachtungsverteilung Franken
Regionale Übernachtungsverteilung Oberbayern
Regionale Übernachtungsverteilung Oberbayern
Regionale Übernachtungsverteilung Ostbayern
Regionale Übernachtungsverteilung Ostbayern
Übernachtungen nach Landkreisen 2021
Übernachtungen nach Landkreisen 2021
Internationaler Übernachtungsanteil nach Landkreisen 2021
Internationaler Übernachtungsanteil nach Landkreisen 2021
Tourismusintensität nach Landkreisen
Tourismusintensität nach Landkreisen
Aufenthaltsdauer nach Landkreisen 2021
Aufenthaltsdauer nach Landkreisen 2021

Die Übernachtungen von internationalen Gästen in Bayern sind in 2021 weiter zurückgegangen, so dass deren Anteil nur noch bei 11,2 % lag (in 2020: 11,8 %). Diese Einbruch folgte auf Jahre kontinuierlichem Wachstums der Übernachtungen von ausländischen Gästen in Bayern. So lag deren Übernachtungsanteil in 2019 bei 20,7 %.

Verteilung der Übernachtungen in Bayern nach Herkunft 2021
Verteilung der Übernachtungen in Bayern nach Herkunft 2021

Die Grafik unten zeigt die wichtigsten internationalen Herkunftsmärkte – absteigend sortiert nach dem Übernachtungsvolumen in 2019. Zudem ist die 10-Jahres Entwicklung der einzelnen Märkte vor der Pandemie zu sehen, sowie deren Volumen in 2021.

Besonders wenige Gäste kamen auch in 2021 aus den bis 2019 volumenstärksten Fernmärkten USA und China.

Der Blick auf wichtigsten internationalen Herkunftsmärkte zeigt unterschiedliche Entwicklungen im Vergleich zu 2020: Übernachtungen aus USA, Österreich, Italien, Spanien, Frankreich, Polen, den Arabischen Golfstaaten sind wieder leicht gestiegen. Erneut gesunken sind die Übernachtungen aus der Schweiz, UK, Niederlanden, Russland und China.

Übernachtungsreichste Auslandsmärkte im 10-Jahresvergleich
Übernachtungsreichste Auslandsmärkte im 10-Jahresvergleich
Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen aus dem Ausland
Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen aus dem Ausland
Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland
Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland
Verteilung des Übernachtungsaufkommens nach Bundesländern
Verteilung des Übernachtungsaufkommens nach Bundesländern
Auslastung der Betten in Deutschland
Auslastung der Betten in Deutschland

Quelle: 

Bayerisches Landesamt für Statistik 2022

Datenbasis:

Gewerbliche Beherbergungsbetriebe / Campingplätze mit mindestens 10 Betten / Stellplätzen

Hinweis:

Gerne könnt ihr die hier gezeigten Grafiken unter Angabe der Quelle verwenden. Speichert  die Grafik als SVG-Datei ab und fügt diese als Bild in das gewünschte Format ein.

BayTM Marktforschung to go – als Broschüre!

Neben unserem Online-Angebot veröffentlichen wir jedes Jahr unsere gesammelten Erkenntnisse aus der Marktforschung in einer Broschüre. Diese könnt ihr euch unten als PDF herunterladen oder über unser Kontaktformular kostenfrei bestellen.

Die aktuelle Broschüre (Stand: Juli 2022) beinhaltet wesentliche Strukturdaten zum bayerischen Tourismus 2021. Dazu werfen wir auch einen Blick in die Regionen und präsentieren verschiedene Kennzahlen auf Ebene der Landkreise. Wir zeigen Konjunkturindikatoren für den bayerischen Tourismus und haben Informationen zu den Tagesreisen in Bayern für euch aufbereitet. Der zweite große Themenblock der Broschüre dreht sich um das Reiseverhalten der Deutschen besonders mit Blick auf die Urlaubsreisedestination Bayern. Dabei beziehen wir uns auf die wesentlichen Erkenntnisse aus der Reiseanalyse 2022.

Alle Informationen sind grafisch ansprechend aufbereitet und leicht verständlich. Kurze Erklärungen runden die Themen ab.

BayTM Marktforschungsbroschüre 2022
BayTM Marktforschungsbroschüre 2022

Grafische Auswertung zur Auslastung
Grafische Auswertung zur Auslastung

Grafische Auswertungen

Die grafischen Auswertungen sind eine statistische Nachbetrachtung der Tourismusentwicklung. Diese erfolgen für das zurückliegende Gesamtjahr sowie die beiden Tourismushalbjahre: Das Sommerhalbjahr umschließt die Monate Mai bis Oktober, das Winterhalbjahr geht von November bis Ende April.

Teil eins der grafischen Auswertungen zeigt Bayern im Vergleich zur Entwicklung der touristischen Zahlen in ganz Deutschland sowie den einzelnen Bundesländern.

Der zweite Teil fokussiert sich auf Bayern und die Verbandsgebiete.

Beide Teile enthalten Daten zu den Ankünften aus dem In- und Ausland  sowie den Übernachtungen. Datenquellen sind das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung und das Statistische Bundesamt destatis.

Tagesreisen, Übernachtungen und unerfasste Besucherströme
Tagesreisen, Übernachtungen und unerfasste Besucherströme

Was wissen wir über das gesamte touristische Aufkommen in Bayern und vor allem – was nicht?

2021 fanden laut dwif-Tagesreisenmonitor 2022 485 Mio. Tagesreisen von Deutschen nach und innerhalb von Bayern statt. In der Studie sind grenzüberschreitende Tagesreisen nicht berücksichtigt und die Zahl der tatsächlichen Tagesreisen liegt vermutlich deutlich darüber.

Die Zahl der Übernachtungen in Bayern lag im Jahr 2021 bei 61 Mio. Dabei werden die Übernachtungen in Betrieben unter 10 Betten sowie die Übernachtungen bei Freunden/Bekannten/Verwandten nicht erfasst, so dass auch dieser Wert die Übernachtungen in Bayern nicht vollständig erfasst.

Touristische Umsätze nach Marktsegmenten 2019
Touristische Umsätze nach Marktsegmenten 2019

Wirtschafts- und Standortfaktor „Tourismus“ in Bayern

Eine Studie des dwif im Auftrag des Bayerischen Zentrums für Tourismus belegt die Bedeutung des Tourismus als Wirtschafts- und Standortfaktor in Bayern. Die Studie wird in der Regel alle zwei Jahre durchgeführt. Die Pandemie hat diesen Rhythmus gestört, so dass uns die letzten Ergebnisse für das Jahr 2019 zur Verfügung stehen.

Der Tourismus ist eine klassische Querschnittsbranche. Egal ob Gastgewerbe, Einzelhandel, Dienstleister oder Zulieferer wie regionale Produzenten und Handwerksbetriebe, es gibt kaum einen Wirtschaftsbereich, der nicht vom Tourismus profitiert. Deshalb lohnen sich Investitionen von Kommunen und Unternehmen in die tourismusbezogene Infrastruktur, konkrete Produkte und die touristische Vermarktung. Umso wichtiger ist es, die Wirkung und Relevanz des Tourismus für die Wirtschaft im Untersuchungsgebiet deutlich zu machen.

Der Tourismus ist Umsatzbringer und leistet über Steuereinnahmen einen Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte. Als Jobmotor bietet der Tourismus Menschen vieler unterschiedlicher Berufsqualifikationen und Beschäftigungsverhältnisse (von der Saisonkraft bis zur Vollzeitstelle) Einkommensmöglichkeiten. Er schafft und sichert ortsgebundene Arbeitsplätze. Über Instrumente wie die Kurtaxe oder die Fremdenverkehrsabgabe trägt er zudem direkt zur Verbesserung der lokalen Infrastruktur bei. Hiervon profitieren Gäste ebenso wie Einheimische und Unternehmen vor Ort. Das Tourismus-Engagement eines Ortes zahlt sich aus – in Euro und Cent für alle Branchen. Gleichzeitig steigert es die Attraktivität und Lebensqualität für alle Einwohner und Gäste.

Eure Ansprechpartnerin: 
Kathrin Klosa
Kathrin Klosa

Kathrin Klosa

Marktforschung

Tel. 089 21 23 97 – 21